Vom PlugIn zum Standart?!

Ich habe mich, durch einige Diskussion angeregt, dabei ertappt darüber nachzudenken, ob der FlashPlayer wirklich noch als reines PlugIn zu zählen ist (im übertragendem Sinne) oder ob es nicht schon ein Standard geworden ist…

Wenn man sich die Statistiken des FlashPlayers anschaut, sprechen diese klare Aussagen:

Worldwide Ubiquity Adobe Flash Player by Version

Flash Player 6 Flash Player 7 Flash Player 8 Flash Player 9 Mature Markets1 99.1% 99.1% 98.4% 93.3%
US/Canada 99.0% 99.0% 98.5% 94.1%
Europe2 99.2% 99.2% 98.2% 93.7%
Japan 99.5% 99.5% 99.0% 93.7%

Worldwide Adobe Flash Player adoption

September 20075 Total number of PCs using the Internet (IDC) 1 831 million Percentage of Mature Markets who can view Flash Player content version 6 and higher 2 99.1% Percentage of Emerging Markets who can view Flash Player content version 6 and higher 3 Not surveyed Total Adobe Flash Player penetration – estimate 4 820 million

Natürlich darf man AJAX und ähnliches nicht vergessen (Silverlight vll., ist schließlich von Microsoft und nach meinem Vista Crash…ok btt), wie es Ryan Stewart und andere auch immer wieder erwähnen!

Und Flash + AJAX funktioniert auch sehr gut wie es immer wieder gezeigt wird (Bsp. Google Finance)!

Aber hat der FlashPlayer wirklich noch ein K.O Kriterium wegen des PlugIns?

„NEIN!“ Das ist zumindest meine Meinung, es gibt kaum einen Browser der den FlashPlayer 6 nicht installiert hat und somit ein einfaches „Installieren“ besser gesagt Upgraden nicht in Anspruch nehmen können.

Was ist wirklich besser:

  • 100% accessibility und nur 80% usability (kein Flash/Flex)
  • 100% usability mit 99% accessibility (mit Flash/Flex + AJAX + WHAT EVER YOU WANT!)

g²,

Johannes

Advertisements

Flex / AIR Wallpapers

Ich bin letztens auf die Flex/Air Wallpaper (backgrounds) von ‚pyroblue‚ gestoßen!

„I really like it!“

Hier mal der Flickr Link

‚Suck It, Silverlight“ ist zwar cool(besonders nun nach meinem „Hass“ auf M$, aber ich nutze „God uses AIR“ 😉

g²,

spino

Warum der ‚blue-screen-of-death‘ ‚bsod‘ heißt…

„Haben Sie bei Windows Vista schon mal einen System-Crash-Down gehabt?“ – Hätte mich jemand dies am Donnerstag, letzter Woche, gefragt, hätte ich gesagt:“Davon gehört habe ich, jedoch selber nicht erlebt, zum Glück!“ – Diese Aussage kann ich nun revidieren.

Ich habe den ‚bsod‘ nur ungefähr 30 mal am letzten Wochenende gesehen und nun weiß ich auch warum er so heißt: Man entfernt/killed das OS danach!

Ernsthaft, ich bin ein Mann und lasse mir von Bits doch nicht auf der Nase herum tanzen 😉

Hasta la vista ‚Vista‘! Hello Ubuntu!

Nun Linux(Ubuntu)? Ja! Als Entwickler scheint es mir mit das beste OS zu sein und ich verstehe wirklich nicht warum ich nicht vorher schon darauf umgestiegen bin!?

Und ich wüsste gerne was bei Vista nun wirklich schief gegangen ist, eigentlich war mein System „gut“:

  • PF (aktiv) [+gut konfiguriert]
  • Virenscanner (aktiv)
  • Trash/Cookie/What ever Scanner (aktiv)
  • wöchentliches Update
  • wöchentliches Defragmentieren
  • etc. pp.

g²,

Johannes